zur Startseitezur Seite DIE LINKE. NRW
Meldung vom 15.01.2008

Kopfnoten sind schulpolitischer Unfug - Wegfall nur ein erster Schritt zu neuem Lernsystem

In NRWs St?dten und Schulen herrscht eine unterschiedliche Auffassung von Noten


Die am n?chsten Freitag, dem 18. Januar, in den Halbjahreszeugnissen nun anstehende Vergabe von Kopfnoten f?hrt zu Recht zu Protesten, kritisiert der Landtagsabgeordnete R?diger Sagel (DIE LINKE.). Die unterschiedliche Vorstellung von einzelnen Kopfnoten bei Lehrern, Eltern und Sch?lern macht das ganze System ungerecht und intransparent.

"Die CDU/FDP Landesregierung hat hier ein Unrechtssystem in den Schulen geschaffen. Sch?ler und Eltern f?hlen sich betrogen, wenn Schulen unterschiedliche Grundnoten ansetzen. Diese werden generell mit sehr gut, gut oder befriedigend angegeben und unterscheiden sich nicht nur in einzelnen St?dten wie M?nster oder D?sseldorf sondern auch in den Schulen der einzelnen St?dte. Doch die Schulen und ihre Lehrerschaften suchen auch nur nach Auswegen, wie sie aus der Kopfnotenfalle herauskommen. Daher ist es nicht verwunderlich wenn Schulen einen bestimmten Grundwert f?r die Kopfnote ansetzen und nur bei gro?en Auff?lligkeiten davon abweichen und dies zu Einheitsnoten ohne Aussagekraft f?hrt. Mittelfristig muss das Ziel sein, wie in den besten PISA L?ndern, grunds?tzlich weg von Bewertungen durch Noten zu kommen, denn Schulen sind Orte der Lernens und Lebens, nicht der Selektion. Ich gehe davon aus, dass es auch Klagen gegen die jetzige Vergabepraxis und Noten geben wird."

Die erneute Abschaffung der Kopfnoten w?re laut Sagel auch nur als erster Schritt zu sehen. "Allein die Subjektivit?t der Bewertung zeigt die Ungerechtigkeit des Systems. Eine angemessene und gerechte R?ckmeldung zum Arbeits- und Sozialverhalten ist so nicht m?glich. Nicht nur der Landessch?lerverband Nordrhein-Westfalen meint zu Recht: "Kopfnoten sind wie Pickel." Kopfnoten als Strafzensuren f?r aufs?ssige Sch?ler als Instrument zur Disziplinierung, sind ebenso unzeitgem?? wie Erziehungslager, die jetzt die CDU vorschl?gt. Statt Kopfnoten muss die Situation und Bildung in den Schulen generell z.B. dadurch verbessert werden, dass Begabungen und Talente gef?rdert werden und eine individuelle F?rderung stattfindet. Wer Spa? in der Schule hat verh?lt sich selbst?ndig, leistungsbereit, zuverl?ssig und kooperationsf?hig und muss nicht beurteilt werden."



Eigenen Kommentar schreiben
zurck
Aktuelles
IMPRESSUM