zur Startseitezur Seite DIE LINKE. NRW
Meldung vom 20.03.2013

Provinzial: Hinterzimmerpolitik beenden!

Sagel und Zdebel: DIE LINKE steht als einzige Partei an der Seite der Besch?ftigten


"Die Menschen wollen Transparenz und Klarheit und keine nicht?ffentliche Hinterzimmerpolitik", kritisieren R?diger Sagel, NRW-Landessprecher der LINKEN, und Hubertus Zdebel, Bundestagskandidat der LINKEN in M?nster die Tatsache, dass der Landschaftsausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) am kommenden Freitag hinter verschlossenen T?ren ?ber die weiteren Fusionsverhandlungen der Provinzial NordWest mit der Provinzial Rheinland entscheiden will und das Thema bisher nicht mal auf der Tagesordnung des ?ffenlichen Teils der Sitzung steht.


DIE LINKE lehnt die Fusion ab


"DIE LINKE lehnt die Fusion vor allem aufgrund des dadurch zu erwartenden Personalabbaus klar ab und geht zudem davon aus, dass die gute wirtschaftliche Lage der Provinzial NordWest auch keinerlei Anlass dazu bietet eine Fusion auch nur in Erw?gung zu ziehen. Damit stellt sich DIE LINKE als einzige Partei an die Seite der Besch?ftigten. Die Menschen haben ein Anrecht darauf, vor den Bundestagswahlen zu erfahren, ob SPD und Gr?ne, aber auch CDU und FDP ihre gegen die Arbeitnehmer gerichtete Politik auch bei der Provinzial Versicherung mittels Personalabbau fortsetzen wollen und den weiteren Fusionspl?nen zustimmen werden", kritisiert Zdebel die aktuelle Entwicklung.


Hannelore Kraft soll endlich Farbe bekennen


DIE LINKE fordert insbesondere Hannelore Kraft auf, die Mitte Dezember letzten Jahres die Fusionsverhandlungen ma?geblich angesto?en hat, endlich Farbe zu bekennen. ?Es ist unertr?glich, wie die SPD-Gr?ne Landesregierung die Provinzial Besch?ftigten hinh?lt. DIE LINKE geht zudem davon aus, dass die Fusionsbestrebungen der vermeintlichen Rettung der West LB und der dabei bei den Sparkassen aufgeh?uften Schulden zuzurechnen ist. Wir sagen Nein zur Fusion und zum Ausb?geln von Missmanagement bei der WestLB und einer verfehlten Politik auf Kosten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Provinzial Versicherungen?, so Sagel abschlie?end.



zurck
Aktuelles
IMPRESSUM