zur Startseitezur Seite DIE LINKE. NRW
Meldung vom 24.07.2009

Schwarz-gr?n im Vormarsch - Unertr?gliches Lob von MdB Nachtwei (Gr?ne) an Minister Jung (CDU)

Gr?ner Militarist Nachtwei laviert bei Kriegseinsatz - Gr?ne schweigen


Mit seinem Lob f?r Verteidigungsminister Jung und dem gleichzeitigen Herunterspielen des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan, der mittlerweile tausenden Menschen, darunter 35 deutschen Soldaten, das Leben gekostet hat, dokumentiert der Gr?ne Bundestagsabgeordnete Winni Nachtwei erneut seine Wandlung vom einstigen Kriegsgegner zum Militaristen, kritisieren die Bundestagskandidaten Hubertus Zdebel und R?diger Sagel (LINKE) die Gr?nen und ihren NRW-Bundestagsabgeordneten.

"Nachtweis Haltung ist durchtrieben heuchlerisch, denn es ist absurd, wenn der Gr?ne aus M?nster von Krieg in Afghanistan nichts wissen will, sondern weiterhin vom ?strategischen Auftrag der Stabilisierung? redet. Wenn Nachtwei der Regierung vorwirft, dass sie ?lieber besch?nigt als die ganze Wahrheit? sagt, f?llt dieser Vorwurf auf ihn selber zur?ck. Denn er macht genau dasselbe und hebt bei jeder verst?rkten Kriegsbeteiligung seine Hand und lobt jetzt sogar den CDU-Verteidigungsminister, wenn auch f?r eine andere Sache.

Die Bundeswehr mit zahlreichen Soldaten aus NRW steckt seit Sonntag im gr??ten Kampfeinsatz ihrer Geschichte: in Nordafghanistan kommen erstmals auch ?Marder?-Sch?tzenpanzer zum Einsatz. Deutsche Soldaten t?ten dabei Gegner im Bodengefecht und schie?en - "versehentlich" - auf Zivilisten, von denen allein im letzten Jahr nach UN-Angaben fast 800 ums Leben kamen."

?Die Gr?nen aber schweigen dazu, denn die schwarz-gr?ne Option soll offen gehalten werden. Sie ?berlassen kritiklos ihrem Bundestagsabgeordneten das Wort?, kritisieren Sagel und Zdebel. "Nachtwei bereist zwar - offensichtlich immer wieder gerne ? Afghanistan, hat aber nichts besseres zu tun, als Verteidigungsminister Jung zu belobigen, der seine Pressekonferenz den sch?nen Dingen des Ministerlebens - dem Ordenverteilen und Kasernenbesuchen - widmet, aber auf die Ereignisse im Norden Afghanistans nur ungern eingeht und kein Wort zum Schutz der Zivilbev?lkerung sagt. Mit dieser Haltung sind die Gr?nen - wen wundert es - nat?rlich f?r jede Regierungsbeteiligung geeignet, vor allem f?r schwarz-gr?n oder Jamaika, wohin Nachtwei auch noch gerne m?chte."



Eigenen Kommentar schreiben
zurck
Aktuelles
IMPRESSUM