zur Startseitezur Seite DIE LINKE. NRW
Meldung vom 11.03.2014

Verkehrschaos durch Kanalausbau und Hafenplanung - SPD blockiert Verkehrsgutachten für Hansa-/Hafenviertel

Münsters östliche Stadtteilen droht in den nächsten Jahren ein Verkehrschaos durch den Kanalausbau und die investorenfreundliche Hafenplanung, sieht LINKE Spitzenkandidat Rüdiger Sagel dort große Probleme aufziehen.


"Es ist Gefahr im Verzug durch die vorgesehenen Planungen. Das Hafenkonzept mit einem großen Einkaufszentrum und der fragwürdige Kanalausbau drohen für die Anwohner zum jahrelangen Verkehrsfiasko zu werden. Die LINKE lehnt den sich immer weiter verzögernden Kanalausbau deshalb ab und fordert weiterhin ein Einbahnsystem für den Kanal in Münsters Stadtmitte. Wegen des drohenden Verkehrschaos im Osten der Stadt hat die LINKE einen Antrag für ein neutrales Verkehrsgutachten in den Planungsausschuss eingebracht, um die zukünftigen Verkehrsströme unabhängig von Investorenvorstellungen zu analysien. Denn die bisher vorgesehenen Verkehrslenkungssysteme über eine ausgebaute B 51 sind unglaubwürdig. Doch der Antrag wurde auch von der SPD abgelehnt und fand deshalb keine Mehrheit."


Insgesamt ist das Hafenkonzept nach Auffassung der LINKE bisher nicht tragfähig, kritisiert Sagel die Planung. "Wir werden nach der Kommunalwahl das Fass neu aufmachen. Denn das mit CDU-Mehrheit durchgesetzte Konzept muss revidiert werden. Es ist weder bürgerfreundlich noch berücksichtigt es die verkehrlichen Aspekte in ausreichender Form. Ein Verkehrschaos bis 2025, wie es sich jetzt abzeichnet, kann nicht die Perspektive sein."



zurck
IMPRESSUM