zur Startseitezur Seite DIE LINKE. NRW
Meldung vom 18.10.2013

Trennung von Kirche und Staat - Jetzt!

Die vollständige Trennung von Kirche und Staat und die Beendigung der staatlichen Subventionierung steht heute mehr denn je auf der Tagesordnung, kritisiert LINKE-Landessprecher Rüdiger Sagel die deutschen Kirchen.


Staat finanziert den kirchlichen Prunk auch in NRW - Erprobtes Modell seit 2000 Jahren


"Das Modell der kirchlichen Abzocke ist seit 2000 Jahren erprobt. Früher war es der Ablasshandel, heute holt man sich das Geld beim Staat und die Bischöfe lassen sich aus öffentlichen Geldern fürstlich entlohnen, um damit ihre noblen Lebenswandel zu finanzieren. Die systematische Verschleierung hat bisher immer funktioniert. Auch in NRW erhalten kirchliche Mitglieder und Wohlfahrtsverbände wesentlich höhere staatliche Zuschüsse als bisher angenommen. Die direkten und indirekten Leistungen, die der Staat Katholiken und Protestanten und deren Einrichtungen bisher gewährt, betragen jährlich insgesamt rund 19 Milliarden Euro. Diese Summe enthält nicht die neun Milliarden Euro Kirchensteuern und die schätzungsweise 45 Milliarden für Caritas und Diakonie.



Teils geschieht das direkt, wie bei den Zuschüssen der Bundesländer für Bischöfe und anderes Kirchenpersonal, teils indirekt, wie durch Steuerbefreiungen. Allein der Religionsunterricht kostete den Staat im vergangenen Jahr 1,7 Milliarden, theologische Fakultäten und kirchliche Hochschulen weitere 509 Millionen Euro. Mit 3,9 Milliarden finanziert wurden christliche Kindergärten. Selbst eine rein kirchliche Unternehmung wie Misereor, das Bischöfliche Hilfswerk, bekam zuletzt 63 Prozent seines 162-Millionen-Etats vom Entwicklungsministerium, nur fünf Prozent stammen direkt von der Kirche. Die Bundesländer zahlen zudem "Baulasten" für den Erhalt von tausenden Kirchen und Pfarrhäusern.



Auch der Unterhalt der kirchlichen Krankenhäuser ist nicht mehr als eine Marketing Strategie, denn sie werden zu 100 Prozent staatlich finanziert. Über das katholische Kirchenvermögen, dass auf rund 270 Milliarden Euro beziffert wird, hüllen Bischöfe und Papst ebenfalls den großen Mantel des Schweigens."



zurck
IMPRESSUM